Bayerischer Forschungsverbund “Zukunft der Demokratie” (ForDemocracy)

Projekt 08
Digitale Partizipation in der Kommunalpolitik: Bürgerzentrierte Entwicklung und Evaluation technologiebasierter Lösungsansätze

Fragestellung

Das Projekt entwickelt und evaluiert technologiebasierte Partizipationstools für die Kommunalpolitik. Hierbei liegt ein besonderer Fokus auf der nutzer-, oder in diesem Fall bürgerzentrierten Entwicklung, welche durch eine fortlaufende Teilhabe von Bürgern erreicht werden soll.

Projektbeschreibung

Die Zukunft der Demokratie kann nicht losgelöst von der fortschreitenden Digitalisierung betrachtet werden. Durch die Konzeption und Gestaltung digitaler Partizipationslösungen werden beispielsweise Entscheidungen darüber getroffen werden, wer ein System später wie nutzen kann. Entsprechend kann auch in dieser Phase Einfluss auf demokratische Prozesse genommen werden.

Bereits heute gibt es eine Vielzahl an politischen Teilhabemöglichkeiten, meist Web- oder App-basiert, die jedoch häufig nicht alle Bevölkerungsgruppen erreichen und nicht zu mehr Partizipation führen. Unser Projekt hat das Ziel, digitale Partizipationslösungen für und mit Bürgern zu entwickeln und zu evaluieren. Im Fokus steht dabei die Kommunalpolitik.

Nach einer Analyse der Bedürfnisse sowie einer Auswahl potentieller Technologien, werden Möglichkeiten zur digitalen Unterstützung der Partizipation iterativ entwickelt und evaluiert. In gemeinsamen Workshops mit Bürgern und Bürgerinnen der Stadt Würzburg werden hierbei Erkenntnisse und Technologien zusammengeführt und Gestaltungskonzepte entwickelt. Das Projekt soll damit Erkenntnisse auf drei Ebenen gewinnen: empirische Erkenntnisse über zielgruppenübergreifende Benutzeranforderungen zur digitalen Partizipation, methodische Erkenntnisse über die Entwicklung und Anpassung partizipativer Gestaltungsmethoden, sowie praktische Erkenntnisse über die exemplarische Umsetzung und Evaluation von digitalen Lösungen für die politische Beteiligung.

> Weiter zum nächsten Projekt

Projekt 08 Prof. Dr. Jörn Hurtienne, Sara Klüber

Jörn Hurtienne (re.)
Sara Klüber (li.)